Sozialpsychiatrie
der Arbeiterwohlfahrt Rostock

Berufsvorbereitende Tagesstätte

Die Berufsvorbereitende Tagesstätte (BvTs) ist eine tagesstrukturierende, teilstationäre Einrichtung für junge Menschen mit einer psychischen Erkrankung.

Tagesstätte |dq|Sprungfeder|dq|

Die Tagesstätte „Sprungfeder“ ist eine Maßnahme der Eingliederungshilfe für psychiatrieerfahrene Menschen ab dem 18. Lebensjahr.

Tagesstrukturierendes Zentrum 61 »TAZ 61«

Unsere Angebote richten sich an Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung Hilfe bei der Gestaltung ihres persönlichen Lebens brauchen.

EX-IN steht für Experienced-Involvement

EX-IN ist eine spezifische Ausbildung für psychiatrieerfahrene Menschen, die auf dem Erfahrungswissen der TeilnehmerInnen basiert.

Psychosozialer Wohnverbund

Unser psychosozialer Wohnverbund bietet geschützte Wohnangebote in abgestufter Form für psychiatrieerfahrene Erwachsene.

Flex Team

Mit dem Konzept „flexible ambulante Hilfen zur Erziehung" hält das Flex- Team verschiedene Hilfsangebote aus einer Hand vor.

AWO-Sozialdienst Rostock gemeinnützige GmbH

Albrecht-Tischbein-Straße 48
18109 Rostock

Telefon: 0381/ 127 010
Fax: 0381/ 127 01 14
E-Mail: info@awo-rostock.de

2019 117web 1von 2000 bis 2014: Psychose-Seminar

Was kann Spiritualität zur Heilung beitragen?

11z. Veranstaltung

Viele Menschen glauben an einen Gott oder eine höhere Macht, welche die Hand über sie hält, wenn Gefahren drohen.

 

Ein daraus resultierendes Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit kann positiv zur Genesung beitragen. Kann ein spirituelles Leben und eine damit verbundene Praxis die Gesundheit unterstützen? Zu diesem Thema wollen wir uns mit Ihnen austauschen. Als Gäste sind geladen: Pastor Manuel Lüdin, Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Rostock (Baptisten) und Lama Tashi, Buddhistisches Zentrum Bodhi Path Rostock

Donnerstag, 11. April 2019
16.45 Uhr bis 18.45 Uhr
Volkshochschule Rostock
Am Kabutzenhof 20 A
18057 Rostock


Für alle, die Interesse daran haben, psychische Krisen zu verstehen oder besser mit ihnen umzugehen. Wir gehen auf neutralem Boden im offenen Gespräch von eigenen Erfahrungen aus und versuchen Orientierung zu geben. Ziel ist es, die unterschiedlichen Perspektiven der einzelnen Gruppen zu respektieren und durch den Erfahrungsaustausch voneinander zu lernen. Dabei geht es um Fragen, wie psychische Erkrankung von den Beteiligten erlebt wird, was die Wünsche, was die Bedürfnisse eines Menschen in einer psychischen Krise sind und wie besser auf diese eingegangen werden kann.

Die Aufgabe der Moderation ist es, der Offenheit des Gespächskreises, die sich schon in der Sitzordnung ausdrückt, zu entsprechen.


Themenübersicht 2019

17. Januar
Januar Kann Verzeihen befreien?

11. April
Was kann Spiritualität zur Heilung beitragen?

13. Juni
Libido und psychische Krankheiten

12. September
Helfen und Helfen lassen

17. Oktober
Wann funktionieren enge Beziehungen zwischen Psychiatrieerfahrenen?

28. November
Wenn schief geht, was schief gehen kann (Humor ist, wenn man trotzdem lacht)


Veranstalter: Förderverein Gemeindepsychiatrie Rostock e.V., Carl-HoppStraße 19a, 18069 Rostock, Tel.: (03 81) 12 37 11 9, www.ggp-rostock.de Landesverband der Angehörigen und Freunde psychisch Kranker Mecklenburg-Vorpommern, Henrik-Ibsen-Straße 20, 18106 Rostock, Tel.: (03 81) 72 20 25, www.lapkmv.de Universitätsmedizin Rostock – Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock, Tel.: (03 81) 49 49 68 9, www.kpp.med.uni-rostock.de

Die Moderation wechselt zwischen Martin Jantzen, Angehöriger, Stefan Paulaeck, Sozialpädagoge (FH), Dr. med. Roland Wandschneider, Arzt, und Alexander Weiß.